Eigentlich sollte ich endlich mal meine Review zu „Beverly Hills Cop: Axel F“ fertigstellen, aber irgendwie habe ich bei dem Text seit Tagen eine Schreibblockade. Da kommt mir der aktuelle Serienmittwoch von Corlys Lesewelt gerade recht, um auf andere Gedanken zu kommen. Die heutige Frage lautet:

Welcher Film baut dich auf, wenn es dir schlecht geht?

Für jemanden wie mich, der einen Großteil seiner Kraft aus Filmen zieht, genau die richtige Frage. Die folgende Liste ist alphabetisch sortiert und stellt somit keine Wertung dar. Auf ihre eigene Art sind alle diese Filme großartig.

2 Millionen Dollar Trinkgeld (1994)

Du verlierst deine Hoffnung in die Menschheit? Dann schau dir diesen Film an, danach geht’s dir besser. Erst recht, wenn du dir klarmachst, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruht. Schön. Einfach nur schön.

Clerks II (2006)

Nerdgequatsche. Jede Menge Gute-Laune-Musik. Nerdgequatsche. Absurder Humor. Nerdgequatsche. Rosario Dawson. Ach ja, und ganz viel Nerdgequatsche. Ich liebe diesen Film.

Plötzlich Familie (2018)

Noch ein Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht, und der zeigt, dass Menschen richtig richtig toll sein können. Stellenweise urkomisch, stellenweise extrem rührend. Alleine beim Gedanken daran bekomme ich feuchte Augen. Im positiven Sinn.

Shrek – Der tollkühne Held (2001)

Ein menschenfeindlicher Oger und eine coole Prinzessin dekonstruieren die heile Disney-Welt – und sind dabei so liebenswürdig, dass man gar nicht anders kann, als beim Schauen gute Laune zu bekommen.

Vielleicht, vielleicht auch nicht (2008)

Ein noch nicht völlig überdrehter Ryan Reynolds. Eine einfach nur bezaubernde Isla Fisher. Und eine Story irgendwo zwischen „Harry und Sally“ und „How I Met Your Mother“. Genau der richtige Film für Menschen, die tief im Inneren hoffnungslose Romantiker sind.

So, das soll für heute reichen. Vielleicht führe ich die Liste irgendwann noch mal in einem separaten Beitrag fort.