Küssen und andere lebenswichtige Dinge (2023)

Gestern Abend stand mir urplötzlich der Sinn nach etwas Romantik. Da ich für Tinder nicht so der Typ bin, entschied ich mich stattdessen für die Romanverfilmung „Küssen und andere lebenswichtige Dinge“, die seit ein paar Wochen bei Netflix verfügbar ist. Und so viel sei schon mal vorweggenommen: Es war eine gute Entscheidung.

Helen (Ellie Kemper) ist Anfang 30, frisch geschieden und seit der Trennung ein wenig orientierungslos. Um sich selbst etwas zu beweisen und wieder zurück in die Spur zu finden, nimmt sie an einer mehrtägigen Wandertour durch die Appalachen teil. Dort trifft Helen nicht nur auf eine wild zusammengewürfelte Truppe schräger Charaktere, sondern auch auf Jake (Luke Grimes), den besten Freund ihres jüngeren Bruders …

Ich geb’s zu: Ich bin positiv überrascht. Sehr positiv überrascht. „Küssen und andere lebenswichtige Dinge“ ist nicht nur richtig witzig und stellenweise herrlich schräg, sondern auch überraschend rührend. Und das war nicht unbedingt das, was ich erwartet hatte. Erst recht nicht, da viele der Tour-Teilnehmer zu Beginn als völlig überzeichnete Figuren eingeführt werden, die anscheinend nur der Lacher wegen dabei sind. So nimmt die völlig verpeilt wirkende Kaylee (Gus Birney) nur teil, um sich ihrer Angst vor Holz zu stellen – und ist dann völlig überrascht, wie viel Holz es doch im Wald gibt. Das ist nicht nur albern, sondern zuweilen auch etwas anstrengend. Doch im Laufe des Films bekommen die Teilnehmer nach und nach ihre nachdenklichen Momente, die einen Blick in ihr Inneres gestatten und sie dadurch menschlich, sympathisch und greifbar werden lassen. Wenn in einem dieser Momente ein sonst eher nerviger Teilnehmer erzählt, dass er sich an irgendeinem Punkt in seinem Leben verlaufen hat, nun den Weg zurück nicht mehr findet und vermutlich auch nicht mehr finden wird, dann ist das nicht nur rührend, sondern es lässt auch sein Verhalten in einem anderen Licht erscheinen. Insgesamt hat es mir unheimlich viel Spaß bereitet, dieser schrägen Truppe dabei zuzusehen, wie sie sich nach und nach öffnet, zusammenwächst und sich gegenseitig Halt gibt.

Gleichzeitig finde ich aber auch, dass der Film insgesamt zu wenig aus den Figuren macht. Vieles wird angerissen, dann aber eher oberflächlich abgehandelt. Und das gilt leider nicht nur für die Neben-, sondern auch für die Hauptfiguren. Außerdem schwächelt „Küssen und andere lebenswichtige Dinge“ ausgerechnet bei dem romantischen Teil, denn dass es zwischen Helen und Jake knistert, wird zwar mehrmals im Film angesprochen, gespürt habe ich davon aber ehrlicherweise nur wenig. Dass ich dennoch mit den beiden mitfühlen konnte und mir gewünscht habe, dass aus ihnen am Ende ein Paar wird, liegt vermutlich nicht zuletzt daran, dass ich mich in Liebesdingen ähnlich ungeschickt verhalte, wie Jake es im Film tut.

Somit ist „Küssen und andere lebenswichtige Dinge“ eine vielleicht etwas unausgegorene, aber verdammt sympathische Mischung aus Komödie, Drama und Liebesfilm – und war letztlich genau das, was ich gestern gebraucht habe.

Meine Wertung: 7/10

Kurz abgehakt: „Better Watch Out“ (2016)

Der 12-jährige Luke (Levi Miller) ist heimlich in seine fünf Jahre ältere Babysitterin Ashley (Olivia DeJonge) verliebt. Da Ashley kurz davor steht umzuziehen und die Stadt zu verlassen, nimmt Luke kurz vor Weihnachten all seinen Mut zusammen und offenbart ihr seine Gefühle, die Ashley jedoch nicht erwidert. Als plötzlich Unbekannte vor dem Haus auftauchen und die beiden terrorisieren, sieht Luke seine große Chance gekommen, Ashley zu beweisen, dass er doch der Richtige für sie ist …

Was. Zum. Teufel. Ich habe keine Ahnung, wieso ich diesen Film erst jetzt gesehen habe, aber ich könnte mich dafür ohrfeigen, mir damit so viel Zeit gelassen zu haben. Was ich damit sagen möchte: „Better Watch Out“ ist gut, RICHTIG gut, und zählt für mich zu den größten positiven Überraschungen, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Nicht zuletzt, da der Film nicht wirklich das ist, was man als Zuschauer zu Beginn vermutet. Die so spannende wie wendungsreiche Geschichte ist abgrundtief böse, der makabere Humor tiefschwarz und die Darsteller haben sichtlich Spaß an ihren Rollen. Ohne Übertreibung: Ich habe mich die kompletten 90 Minuten lang köstlich amüsiert – in den letzten Minuten des Films dürfte ich so ein breites Grinsen im Gesicht gehabt haben, dass ich vermutlich auch als Joker durchgegangen wäre. Da zücke ich doch gerne vergnügt die Bestwertung! 🙂

Meine Wertung: 10/10

„Better Watch Out“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

Auch wenn ich den Trailer hier wie immer verlinke: Tut euch selbst einen Gefallen und schaut ihn euch nicht an. Er verrät einfach zu viel von der Handlung …

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=OWoTkVbwRiQ]

Kurz abgehakt: „Tyler Rake: Extraction“ (2020)

Als der Sohn eines indischen Drogenbarons von einem Konkurrenten entführt wird, engagiert die Familie den erfahrenen Söldner Tyler Rake (Chris Hemsworth), um den Jungen zu befreien. Der Befreiungsversuch gelingt, doch auf dem Weg aus der Stadt wird Tyler von seinem Auftraggeber verraten. Auf sich alleine gestellt und von den Gefolgsleuten zweier Kartelle gejagt, versucht Tyler, den Jungen irgendwie in Sicherheit zu bringen …

Ein aufrechter Söldner und Massen an Gegnern – manchmal braucht es nicht mehr für einen unterhaltsamen Filmabend. „Tyler Rake: Extraction“ ist ein geradliniger Actionfilm alter Schule, der das Rad sicherlich nicht neu erfindet, mir aber dennoch unheimlich viel Spaß bereitet hat. Die wuchtige und erfreulich abwechslungsreiche Action ist knüppelhart inszeniert, bleibt jederzeit erfreulich übersichtlich und speziell die scheinbar schnittlose Sequenz im Mittelteil finde ich durchaus beeindruckend choreographiert. Die Figuren bleiben bei all dem Actiongewitter zwar etwas auf der Strecke, bekommen aber dennoch den einen oder anderen kleinen Moment zugesprochen – nicht genug, um ihnen wirkliche Tiefe zu verleihen, aber genug, um einem als Zuschauer nicht völlig egal zu sein. Wobei Chris Hemsworth, völlig zu recht, die Sympathien ja eh immer auf seiner Seite hat. Und mehr Tiefe können die Macher seiner Figur dann ja immer noch in der (hoffentlich demnächst bestätigten) Fortsetzung verleihen – ich wäre definitiv wieder dabei!

Meine Wertung: 8/10

„Tyler Rake: Extraction“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=TBLSKAp6ngY]

Kurz abgehakt: „I, Tonya“ (2017)

Im Alter von 24 Jahren zählt sie zu den besten Eiskunstläuferinnen der Welt – bis ihre Karriere 1994 durch einen Zwischenfall während der Vorbereitungen zur US-amerikanischen Meisterschaft jäh beendet wird. In Rückblenden erzählen Tonya Harding (Margot Robbie), ihre Mutter LaVona (Allison Janney) und ihr Ex-Mann Jeff (Sebastian Stan), wie es so weit kommen konnte …

Ihr habt mit Eiskunstlauf nichts am Hut? Macht nix, ich auch nicht – und dennoch hatte ich mit dieser schwarzhumorigen Filmbiografie extrem viel Spaß. Wobei die Geschichte diesen trotz all ihrer Absurdität eigentlich gar nicht hergibt. Tonya Harding, die der weißen Unterschicht angehört(e), erst von ihrer Mutter und später dann von ihrem Mann körperlich misshandelt wurde, hatte trotz ihres Talents wohl nie eine faire Chance. Und doch gelang es ihr, sich ganz nach oben zu kämpfen – ohne wirklich je dazuzugehören. Eine typische Aschenputtel-Geschichte, die in diesem Fall allerdings kein glückliches Ende nimmt. Die Komik entsteht dabei nicht zuletzt durch die verschiedenen Welten, die hier aufeinanderprallen: die White-Trash-Jugendliche mit dem losen Mundwerk und dem schlechten Umfeld auf der einen, die glattgebügelte Welt des professionellen Eiskunstlaufs auf der anderen Seite. Was dieser Kombination (und dem über allem stehenden Klassenkampf) entspringt, ist teilweise so absurd, dass man kaum glauben mag, dass dies wirklich so passiert ist. Und mittendrin begeistern die fantastische Margot Robbie und eine nicht minder beeindruckende Allison Janney, die es irgendwie schafft, dass man als Zuschauer für ihre eigentlich komplett unsympathische Figur irgendwie Verständnis entwickelt – grandios!

Meine Wertung: 9/10

„I, Tonya“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=FAflup9Wzig]

Kurz abgehakt: „Game Night“ (2018)

Max (Jason Bateman) und Annie (Rachel McAdams) lieben Spieleabende mit ihren Freunden. Als Max‘ Bruder Brooks (Kyle Chandler) überraschend zu Besuch kommt, lädt er die gesamte Gruppe zu einem ganz besonderen Krimi-Erlebnis ein, bei dem einer der Anwesenden im Laufe des Abends entführt wird, während die restlichen Teilnehmer ihn anhand diverser Hinweise finden müssen. Als zwei vermummte Personen ins Haus eindringen und Brooks gewaltsam entführen, gehen seine Gäste davon aus, dass dies Teil des Spiels ist, und beginnen mit den Ermittlungen – nicht ahnend, dass sie gerade Zeuge einer echten Entführung geworden sind …

Was. Für. Ein. Spaß. Zugegeben, ich habe nicht wirklich viel erwartet, aber selbst wenn, wäre ich vermutlich positiv überrascht gewesen. „Game Night“ ist weit mehr als eine alberne Komödie und punktet mit sympathisch schrägen Figuren, trockenen Dialogen, überzogener Situationskomik, grandiosen Running Gags, tiefschwarzem Humor und, jetzt kommt’s, einer erstaunlich intelligenten und tatsächlich überraschenden, wenn auch natürlich absolut absurden Geschichte. Von der Besetzung begeistern insbesondere Jason Bateman und Rachel McAdams als von Gesellschaftsspielen besessenes Paar, wobei der heimliche Star des Film Jesse Plemons ist: Wie er den unfreiwilligen Außenseiter Gary spielt, der seit seiner Scheidung nicht mehr zu den geliebten Spieleabenden eingeladen wird, ist einfach unfassbar witzig und zugleich ziemlich tragisch. Dass speziell diese Figur nicht als bloßer Gag-Lieferant dient, rechne ich den Machern hoch an! Generell ist hier fast nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint – ein größeres Kompliment kann man einer vermeintlich simplen Komödie wie „Game Night“ eigentlich nicht machen.

Meine Wertung: 8/10

„Game Night“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

Wie immer verlinke ich auch hier den Trailer, kann aber nur davon abraten ihn zu schauen. Lasst euch lieber komplett überraschen – ihr werdet es nicht bereuen. Versprochen!

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=aOOYdk-4nhg]

Kurz abgehakt: „The Irishman“ (2019)

Amerika in den 50er Jahren. Um sein Gehalt aufzubessern, verkauft der Lastwagenfahrer Frank Sheeran (Robert De Niro) Teile seiner Fleischladung an die örtliche Mafia. Durch einen Zufall lernt er Russell Bufalino (Joe Pesci), das Oberhaupt einer einflussreichen Mafia-Familie, kennen und steigt dadurch erst zum Auftragsmörder, später dann zum persönlichen Leibwächter des Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa (Al Pacino) auf …

Es kommt äußerst selten vor, dass ich das Bedürfnis verspüre, einen Film vorzeitig abzubrechen. Doch selbst wenn, schaue ich ihn mir grundsätzlich trotzdem bis zum Ende an. Man weiß ja nie, wie sich ein Film noch entwickelt. Bei „The Irishman“ hatte ich dieses Bedürfnis nach knapp 30 Minuten. Das Tragische daran: An diesem Punkt hatte ich noch drei Stunden vor mir.

Ja, Regisseur Martin Scorsese ist ein Meister seines Fachs und gehört zu Recht zu den ganz Großen. Ja, die Besetzung ist grandios. Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel gemeinsam in einem Film zu sehen, ist einfach toll. Und ja, auch Ausstattung und Kameraführung sind über alle Zweifel erhaben. Das nützt aber alles nichts, wenn der Film so distanziert, nüchtern und zäh inszeniert ist, dass mich sowohl die Figuren als auch die Geschichte völlig kalt lassen und ich einfach nur gelangweilt auf das Ende warte. Als Dokumentation hätte mir „The Irishman“ vielleicht sogar gefallen, doch als Spielfilm funktioniert dieser dröge Realismus für mich einfach nicht.

Meine Wertung: 5/10 (Cineasten dürfen an dieser Stelle gerne die Nase rümpfen und mitleidig auf mich herabblicken)

„The Irishman“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=fAn07tcHJ5k]

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner