Kurz abgehakt: „Sweetheart“ (2019)

Nach einem Schiffsunglück wird Jenn (Kiersey Clemons) an einer kleinen, tropischen Insel angespült. Völlig auf sich gestellt, versucht die junge Frau lange genug zu überleben, bis Hilfe eintrifft. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet, denn jede Nacht kommt ein Monster an Land, das auf der Insel nach Nahrung sucht …

Zwar hatte ich vor einigen Wochen geschrieben, dass ich vorerst nur Filme vorstelle, die es bei einem der großen Streaming-Anbieter gibt, doch da ich gerade drei aktuelle Filme am Stück geschaut habe, möchte ich meinen Senf auch hierzu kurz loswerden. Los geht’s mit dem gestern völlig überraschend veröffentlichten Monster-Horrorfilm „Sweetheart“, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte, der aber direkt mein Interesse weckte – und ich sollte nicht enttäuscht werden. Der Film bietet eine überraschend clevere Heldin, nimmt sich selbst erfreulicherweise komplett ernst und verzichtet auf jeglichen erzählerischen Ballast. Eine einsame Insel, ein unheimliches Monster, ein wehrhaftes Opfer – fertig ist der Film. Gerade mal knackige 82 Minuten ist diese aufs Wesentliche reduzierte Mischung aus „Cast Away“ und „Alien“ lang, wobei das Monster optisch eine schöne Hommage an „Der Schrecken vom Amazonas“ darstellt. Eine kleine Genre-Perle – nicht innovativ, aber in dem, was er sein möchte, nahezu perfekt.

Meine Wertung: 8/10

Kurz abgehakt: „The Irishman“ (2019)

Amerika in den 50er Jahren. Um sein Gehalt aufzubessern, verkauft der Lastwagenfahrer Frank Sheeran (Robert De Niro) Teile seiner Fleischladung an die örtliche Mafia. Durch einen Zufall lernt er Russell Bufalino (Joe Pesci), das Oberhaupt einer einflussreichen Mafia-Familie, kennen und steigt dadurch erst zum Auftragsmörder, später dann zum persönlichen Leibwächter des Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa (Al Pacino) auf …

Es kommt äußerst selten vor, dass ich das Bedürfnis verspüre, einen Film vorzeitig abzubrechen. Doch selbst wenn, schaue ich ihn mir grundsätzlich trotzdem bis zum Ende an. Man weiß ja nie, wie sich ein Film noch entwickelt. Bei „The Irishman“ hatte ich dieses Bedürfnis nach knapp 30 Minuten. Das Tragische daran: An diesem Punkt hatte ich noch drei Stunden vor mir.

Ja, Regisseur Martin Scorsese ist ein Meister seines Fachs und gehört zu Recht zu den ganz Großen. Ja, die Besetzung ist grandios. Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel gemeinsam in einem Film zu sehen, ist einfach toll. Und ja, auch Ausstattung und Kameraführung sind über alle Zweifel erhaben. Das nützt aber alles nichts, wenn der Film so distanziert, nüchtern und zäh inszeniert ist, dass mich sowohl die Figuren als auch die Geschichte völlig kalt lassen und ich einfach nur gelangweilt auf das Ende warte. Als Dokumentation hätte mir „The Irishman“ vielleicht sogar gefallen, doch als Spielfilm funktioniert dieser dröge Realismus für mich einfach nicht.

Meine Wertung: 5/10 (Cineasten dürfen an dieser Stelle gerne die Nase rümpfen und mitleidig auf mich herabblicken)

„The Irishman“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

Kurz abgehakt: „The Accountant“ (2016)

Der mathematisch hochbegabte, jedoch auch an Autismus leidende Christian Wolff (Ben Affleck) ist als scheinbar unbedeutender Buchhalter in einer kleinen Steuerberatung tätig, arbeitet in Wirklichkeit jedoch für zahlreiche gefährliche Unterweltorganisationen. Als die Steuerfahndung ihm unter der Leitung von Ray King (J.K. Simmons) auf die Schliche zu kommen droht, übernimmt Christian einen gut bezahlten Auftrag der Firma Living Robotics. Dort hat die junge Buchhalterin Dana Cummings (Anna Kendrick) Unregelmäßigkeiten entdeckt, die Christian nun aufdecken soll. Als mehrere Profikiller auf Christian und Dana angesetzt werden, entpuppt sich die als harmloser Auftrag geplante Aufgabe als tödlicher Ernst …

Nachdem ich „The Accountant“ nun endlich gesehen habe, frage ich mich, wieso ich mir damit so lange Zeit gelassen habe. Regisseur Gavin O’Connor, der seit dem fantastischen „Warrior“ ohnehin ganz oben auf meiner Liste steht, hat hier eine absolut gelungene Mischung aus Drama und Actionthriller abgeliefert. Die Geschichte ist so clever wie spannend, die Figuren sind komplex und interessant und die Besetzung, neben den oben genannten sind unter anderem auch noch Jon Bernthal und John Lithgow mit dabei, ist nicht nur erfreulich hochkarätig, sondern auch hochmotiviert bei der Sache. Insbesondere Ben Affleck legt sich ordentlich ins Zeug und zeigt eine seiner bislang besten Leistungen – sowohl in den ruhigen, als auch in den actionreichen Szenen. Diese sind extrem knackig inszeniert und bereiten in ihrer kompromisslosen Art so richtig Freude – so wie das auf eine Fortsetzung hinarbeitende Ende. Würde sich aus „The Accountant“ eine Filmreihe entwickeln, ich hätte nichts dagegen …

Meine Wertung: 8/10

„The Accountant“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Friedhof der Kuscheltiere“ (2019)

Um den Stress der Großstadt hinter sich zu lassen, zieht der Arzt Dr. Louis Creed (Jason Clarke) zusammen mit seiner Frau Rachel (Amy Seimetz) und seinen beiden Kindern Ellie (Jeté Laurence) und Gage (Hugo und Lucas Lavoie) aufs Land. Als eines Tages der Kater der Familie überfahren wird, führt Nachbar Jud (John Lithgow) Louis zu einer hinter dem örtlichen Tierfriedhof gelegenen Stelle, um das tote Tier dort zu begraben. Kurze Zeit später taucht der Kater scheinbar lebendig, aber charakterlich verändert wieder auf …

„Friedhof der Kuscheltiere“ gehört definitiv zu Stehen Kings bekanntesten Werken und dürfte vermutlich so gut wie jedem ein Begriff sein. Auch die erste Verfilmung erfreut sich großer Beliebtheit – trotz kleinerer Makel wie der teilweise schwachen darstellerischen Leistung. Von diesen Schwächen ist im Remake glücklicherweise nichts mehr zu spüren. Jason Clarke ist als erst zweifelnder, dann verzweifelter Arzt und Familienvater so gut wie immer und die junge Jeté Laurence schlicht fantastisch. Auch die durchaus atmosphärische Inszenierung lässt prinzipiell keine Wünsche offen – und doch schafft es „Friedhof der Kuscheltiere“ nicht in den Horrorolymp. Zum einen, weil das Geschehen trotz guter Darsteller überraschend oberflächlich bleibt, und zum anderen, weil die Änderungen in der Geschichte zwar für die eine oder andere Überraschung sorgen, letztlich aber die deprimierende Hoffnungslosigkeit des Originals vermissen lassen. Nichtsdestoweniger ein solider Grusler und für Stephen-King-Fans ohnehin ein Pflichtfilm.

Meine Wertung: 7/10

„Friedhof der Kuscheltiere“ kann derzeit bei Amazon Prime Video geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Death Wish“ (2018)

Als Unfallchirurg ist es Paul Kerseys (Bruce Willis) Aufgabe Leben zu retten, doch als seine Familie Opfer eines brutalen Raubüberfalls wird und die Ermittlungen der Polizei ins Leere laufen, gerät Paul in eine tiefe Krise. Als er durch Zufall an eine Waffe gerät, nimmt Paul in seiner Verzweiflung das Gesetz selbst in Hand und beginnt damit, auf den Straßen von Chicago aufzuräumen …

„Death Wish“ ist wieder einer dieser Filme, bei denen ich die zahlreichen negativen Stimmen nicht so recht nachvollziehen kann. Zugegeben, Regisseur Eli Roth präsentiert uns hier absolut nichts Neues, aber Freunde des gepflegten Selbstjustizthrillers werden durchaus anständig bedient. Die Geschichte nimmt ohne große Längen ihren Lauf, die Darsteller agieren solide (Willis) bis gut (D’Onofrio) und die Actionszenen sind zwar kurz, wurden dafür aber knackig und recht hart inszeniert. Außerdem gibt’s den einen oder anderen zynischen Seitenhieb in Richtung des waffengeilen Amerikas – nett. Bedauerlich finde ich lediglich, dass Paul Kersey hier größtenteils die Peiniger seiner Familie jagt, während er im Original Kriminelle noch recht wahllos hinrichtete. Das Abgründige der Figur bleibt im Remake dementsprechend etwas auf der Strecke.

Meine Wertung: 7/10

„Death Wish“ kann derzeit bei Amazon Prime Video geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Fifty Shades of Black – Gefährliche Hiebe“ (2016)

Da ihre Mitbewohnerin sich mit einer Sportmannschaft übernommen hat und nun erst mal gewisse Körperregionen kühlen muss, übernimmt die unerfahrene Hannah Steale (Kali Hawk) ein geplantes Interview mit dem erfolgreichen Geschäftsmann Christian Black (Marlon Wayans). Dieser fühlt sich sofort zu der etwas unbeholfenen jungen Frau hingezogen und tut alles, um Hannah von sich zu überzeugen. Doch Christian hat nicht nur Charme und Geld, sondern auch ein dunkles Geheimnis …

Regisseur Michael Tiddes und Drehbuchautor sowie Hauptdarsteller Marlon Wayans haben mit den beiden „Ghost Movie„-Filmen zwei der mit Abstand schlechtesten Parodien verbrochen, die ich bislang gesehen habe. Vielleicht lag es daher einfach an meinen extrem niedrigen Erwartungen, dass mich „Fifty Shades of Black“ tatsächlich positiv überrascht hat. Versteht mich bitte nicht falsch: Der Film ist alles andere als gut. Er ist einfach nur nicht so schlecht wie befürchtet. Auch hier sind wieder viele Szenen extrem niveaulos und einfach zum Fremdschämen, doch irgendwie haben es auch einige gelungene Pointen und sogar die eine oder andere bissige Gesellschaftskritik in den Film geschafft. Und egal, was man von seinem Humor auch halten mag, irgendwie ist Marlon Wayans einfach ein sympathisches Kerlchen. Wer die an sich schon strunzdumme und kaum zu ertragende Vorlage nicht mag, darf also durchaus mal einen Blick riskieren. Besser als diese ist „Fifty Shades of Black“ allemal …

Meine Wertung: 4/10

„Fifty Shades of Black – Gefährliche Hiebe“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

%d Bloggern gefällt das: