Über mich

Fakten Fakten Fakten

Name: Sven Kietzke
Geburtsjahr: 1977
Größe: 1,83 m (Tendenz sinkend, liegt wohl am Alter)
Gewicht: 75 kg (Tendenz steigend, liegt wohl am Alter)

Wer bzw. was ich bin

Online-Banking- und Anti-Phishing-Spezialist. Fotograf. Filmjunkie. Videospieler. Nerd.

Wie der Name CineKie entstand

Wieso dieses Blog „CineKie.blog“ heißt? Weil mich das Pseudonym „CineKie“ bei all meinen Internetaktivitäten begleitet, seit ich mir Mitte der Neunziger einen Benutzernamen für meinen ersten Internetzugang ausdenken musste. „CineKie“ steht für, ihr ahnt es schon, meine Filmleidenschaft (Cine = Cinema) und meinen Namen (Kie = Kietzke).

Wie ich zum Filmnerd wurde

Ich war noch ein unschuldiger kleiner Junge, als meine Eltern mich zum ersten Mal ins Kino mitnahmen. An den Film selbst erinnere ich mich ehrlich gesagt nicht mehr. Umso deutlicher ist mir dafür der Trailer zu „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ in Erinnerung geblieben, dessen fantastische Szenen aus mir den Filmnerd gemacht haben, dessen Blog ihr heute lest. Und als solcher schaue ich praktisch alles, was ins Kino bzw. in den Blu-ray-Player kommt.

Wie(so) ich Filme schaue und bewerte

Ich gebe es offen und ehrlich zu (es zu leugnen, wäre ohnehin sinnlos): Ich bin kein professioneller Filmkritiker. Ich werde es niemals sein. Und möchte es ehrlich gesagt auch gar nicht. Ich möchte Filme nicht zu Tode analysieren oder nach Kriterien beurteilen, von denen Normalsterbliche noch nie etwas gehört haben. Filme sind für mich ein Hobby und eine Möglichkeit, komplett abzuschalten und in andere Welten einzutauchen. Dementsprechend betrachte ich Filme eher selten wissenschaftlich, sondern schreibe lieber über die Wirkung und Eindrücke, die sie bei mir hinterlassen haben.

Diese müssen sich übrigens nicht zwangsläufig rational erklären lassen. Es kommt zum Beispiel durchaus vor, dass ich einen Film langweilig finde, ohne den Grund dafür nachvollziehbar nennen zu können. So wie mir die Farbe Gelb nicht gefällt, wofür es auch keine sachliche Erklärung gibt. Gefällt mir ein Film, obwohl er voller Klischees steckt, werde ich ihn trotz seiner Mängel nicht künstlich abwerten. Und gefällt mir ein Film nicht, obwohl er unglaublich intelligent oder künstlerisch wertvoll ist, nicht künstlich aufwerten. Meine Reviews mögen dadurch vielleicht stark subjektiv und manchmal sogar stimmungsabhängig sein, doch damit kann ich gut leben.

Wie ich zur Fotografie kam

Schon als Kind bzw. jugendlicher habe ich gerne fotografiert, auch wenn man das nicht unbedingt fotografieren nennen konnte. Sagen wir lieber, ich habe gerne geknipst. Als dann die ersten Digitalkameras auf den Markt kamen, wurde die Knipserei stetig mehr. Wie es der Zufall so wollte, landeten irgendwann auch die ersten Menschen auf meinen Bildern. Und dann führte eins zum anderen. Seit 2015 habe ich mich fast komplett auf die Porträtfotografie eingeschossen – was schon irgendwie paradox ist, wenn man bedenkt, dass ich im Grunde ein ziemlicher Eigenbrötler bin.

Bislang habe ich meine Fotos auf der Seite Sven Kietzke Fotografie gezeigt, werde diese jedoch in absehbarer Zeit schließen und meine Fotos künftig ebenfalls hier im Blog zeigen. Ein Blog, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden

Was ich sonst noch so in meiner Freizeit mache

Neben Filmen, Serien, Videospielen und der Fotografie interessiere ich mich für Technik, Social Media und generell das aktuelle Zeitgeschehen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich diese Themen eher oberflächlich im Blick behalte. Wobei oberflächlich vermutlich relativ ist.

Damit bin ich dann ehrlich gesagt auch gut ausgelastet – für weitere Hobbys und Interessen fehlt mir schlicht die Zeit.

Im Fediverse folgen

Kategorien

Archiv

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner