Rewatches KW 19/2024

Nein, ich habe den Spaß am Bloggen nicht schon wieder verloren. Unglaublich, aber wahr: Ich habe in den letzten zwei Wochen nicht einen einzigen Film geschaut. Der Grund dafür: Diablo IV. Verdammt, macht mir dieses Spiel aktuell Spaß. So viel Spaß, dass ich derzeit fast jede freie Minute damit verbringe. Nichtsdestoweniger ist hier im Blog noch eine Woche offen. Eine Woche, die wieder einmal ausschließlich aus Rewatches bestand. Here we go:

Psycho II (1983)

Alfred Hitchcocks „Psycho“ ist ein Klassiker und gilt als einer der besten Filme aller Zeiten – und das vollkommen zu Recht! Auch wenn die 23 Jahre später entstandene Fortsetzung mit diesem Meisterwerk nicht ganz mithalten kann, so ist sie doch ein ganz hervorragender Thriller, der nicht nur mit einem abermals grandiosen Anthony Perkins, sondern insbesondere mit einer ebenso bösen wie spannenden Geschichte überzeugt. Wer den ersten Teil mag, und wer mag den nicht, der sollte auch Teil 2 gesehen haben!

Psycho III (1986)

In „Psycho III“ wird die Geschichte des Vorgängers nahtlos fortgesetzt, wobei Hauptdarsteller und Regisseur Anthony Perkins neben zahlreichen Anspielungen auf das Original auch jede Menge schwarzen Humor mit einfließen lässt. Das ist zwar durchaus unterhaltsam, lässt den Film aber leider auch etwas beliebig wirken. Oder anders formuliert: Zwar habe ich jedes Mal durchaus Spaß mit diesem Film, wirklich gebraucht hätte ich ihn aber nicht.

Chucky – Die Mörderpuppe (1988)

Kurz vor seinem Tod gelingt es dem Serienmörder Charles Lee Ray, seine Seele in eine Good-Guy-Puppe zu übertragen – und mordet als diese munter weiter. Was soll ich sagen: Chucky ist ohne Zweifel einer meiner absoluten Lieblinge. Die zynischen Sprüche und der makabere Humor sind einfach genau mein Ding – und von der Animatronic bin ich auch heute noch begeistert. Tja, ein echter Klassiker kommt nie aus der Mode!

Chucky 2 – Die Mörderpuppe ist wieder da (1990)

Nicht mehr ganz so düster, dafür noch schwarzhumoriger: „Chucky 2“ macht genau dort weiter, wo der erste Teil endete. Das ist vielleicht nicht originell, aber verdammt unterhaltsam. Und das Finale in der Puppenfabrik ist meiner Meinung nach das Highlight der kompletten Reihe. Ein starkes Sequel!

Chucky 3 (1991)

In „Chucky 3“ mordet sich der knuffige Serienkiller durch eine Militärakademie, hinterlässt dabei allerdings keinen bleibenden Eindruck. Klar, irgendwie macht der Film immer noch Spaß, aber im dritten Teil merkt man doch ziemlich deutlich, dass den Machern die Ideen ausgegangen sind. Solide. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Chucky und seine Braut (1998)

Chucky wird von seiner Ex-Freundin Tiffany erneut zum Leben erweckt – und bedankt sich, indem er sie tötet und auch ihre Seele in einen Puppenkörper überträgt. Vom Horror der Vorgänger ist in „Chucky und seine Braut“ nichts mehr zu spüren, hier geht es nur noch um Blut und Spaß. Auch wenn „Chucky und seine Braut“ mehr Komödie als Horror ist, so gilt dieser Film für viele Fans dennoch als bester Teil der Reihe. Ich persönlich mag die „ernsten“ Filme der Reihe zwar lieber, kann aber verstehen, wieso Chucky und Tiffany so beliebt sind – die beiden sind auf ihre schräge Art schon ein ziemliches Traumpaar.

Chuckys Baby (2004)

Aus zwei mach drei: Chucky und Tiffany bekommen ein Baby – was sie jedoch nicht daran hindert, weiter ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. „Chuckys Baby“ ist ein schwieriger Fall: Einerseits hat der Film ein paar witzige (Meta-)Einfälle, andererseits ist das Geschehen nun aber auch endgültig komplett drüber und ziemlich … langweilig. So richtig warmgeworden bin ich mit dem fünften Teil nie – und werde es wohl auch nicht mehr.

Curse of Chucky (2013)

Nachdem Teil 4 und 5 eher Komödien waren, geht es mit „Curse of Chucky“ wieder zurück zu den Ursprüngen der Reihe. Und das gleich doppelt. Nicht nur, dass dieser Film wieder deutlich ernster und unheimlicher daherkommt, er beleuchtet auch die Vergangenheit von Charles Lee Ray, was ich für einen cleveren Schachzug halte. Außerdem wird mit Nica eine verdammt sympathische Heldin eingeführt, die spannenderweise von Fiona Dourif gespielt wird – der Tochter des Chucky-Darstellers Brad Dourif. Für mich der bislang stärkste Film seit Teil 2.

Cult of Chucky (2017)

Seit den Ereignissen in „Curse of Chucky“ sitzt Nica in einer Nervenheilanstalt, doch Chucky hat noch eine Rechnung mit ihr offen. „Cult of Chucky“ ist ein zweischneidiges Schwert, da einerseits nur relativ wenig passiert, der Film andererseits aber viele Fäden aus den Vorgängern aufgreift und miteinander verbindet, was ihn durchaus zu etwas Besonderem macht. Wer die Vorgänger nicht kennt, braucht „Curse of Chucky“ allerdings gar nicht erst anmachen: Ohne Vorkenntnisse steht man hier komplett auf verlorenem Posten.

Revenge (2017)

Jen ist jung, hübsch, und hat eine Affäre mit dem verheirateten Richard. Als sie während eines Ausflugs von Richards Freund Stan vergewaltigt wird, beschließt Richard, das Problem auf seine Art zu lösen, und stößt Jen von einer Klippe in den vermeintlichen Tod. Doch Jen (selbst halbtot und blutüberströmt noch heißer als die Sonne: Matilda Anna Ingrid Lutz) überlebt – und zeigt den Männern, dass sie nicht nur jung und hübsch, sondern auch ausgesprochen tödlich ist. Es gibt viele Rape-and-Revenge-Filme, doch „Revenge“ nimmt definitiv eine Sonderrolle ein. Der Film ist böse, verdammt blutig, auf eine makabere Art humorvoll und dabei gleichzeitig unfassbar stylish. Für mich einer der besten Filme dieses Subgenres!

Rewatches KW 18/2024

Seit Anfang April blogge ich wieder regelmäßig über Filme, beschränke mich dabei aber auf diejenigen, die ich zum ersten Mal schaue. Bis jetzt. Da dieses Blog ein Filmtagebuch sein soll, werde ich ab sofort jeden Film erwähnen. Zumindest kurz. Und sei es nur wöchentlich in Form einer Zusammenfassung. Los geht’s:

Turistas (2006)

In John Stockwells „Turistas“ geraten ein paar Rucksacktouristen in die Hände skrupelloser Organhändler. Der Thriller ist schick gefilmt, phasenweise ziemlich spannend und mit Melissa George, Josh Duhamel und Olivia Wilde gut besetzt, stellenweise aber auch etwas langatmig und zum Teil unnötig brutal – „Hostel“ lässt grüßen. Dennoch ein solider Film, den ich immer mal wieder gerne schaue.

A Lonely Place to Die – Todesfalle Highlands (2011)

Eine Gruppe von Bergsteigern entdeckt in den schottischen Highlands eine vergrabene Kiste, in der sich ein entführtes Mädchen befindet – klar, dass die Entführer das gar nicht gut finden. Nach „Turistas“ hatte ich direkt Lust auf einen weiteren Film mit Melissa George, und so landete „A Lonely Place to Die“ mal wieder in meinem Blu-ray-Player. Ein extrem spannender Thriller mit atemberaubenden Bilden, dem im Finale leider etwas die Puste ausgeht. Dennoch absolut empfehlenswert!

Die 12 Geschworenen (1997)

12 Geschworene sollen darüber entscheiden, ob ein 18-Jähriger seinen Vater ermordet hat, doch nur einer stimmt für nicht schuldig. William Friedkins fürs Fernsehen produziertes Remake ist nicht so stark wie das geniale Original (das meiner Meinung nach zu den besten Filmen aller Zeiten gehört), aber dennoch sehr gut, hervorragend besetzt und inhaltlich wohl leider zeitlos. Ein Kammerspiel, von dem sich jede Menge lernen lässt. Das Original sollte wirklich jeder Mal gesehen haben!

P2 – Schreie im Parkhaus (2007)

Als ihr Wagen nicht anspringt, bittet eine junge Frau den Wachmann um Hilfe, doch dieser entpuppt sich als brutaler Psychopath. „P2“ beginnt relativ harmlos, wird mit zunehmender Laufzeit aber immer garstiger und brutaler. Ein spannender kleiner Thriller mit guten Darstellern, der das Genre zwar nicht neu erfindet, aber auch beim wiederholten Ansehen auf eine makabere Art Freude bereitet.

Psycho (1998)

Fragt mich bitte nicht warum, aber ich hatte Lust, mir mal wieder Gus Van Sants „Psycho“-Remake anzuschauen. Und ich weiß noch immer nicht, was ich von dem Film halten soll. Einerseits ist er gut besetzt und kompetent gefilmt, andererseits ist diese 1:1-Kopie aber auch so unnötig wie der Penis am Papst. Keine Ahnung, was die Beteiligten sich dabei gedacht haben.

The Rock – Fels der Entscheidung (1996)

Muss ich zu diesem Action-Knaller noch großartig etwas schreiben? Ich denke nicht. Nicolas Cage und Sean Connery sind als ungleiches Duo ein Traum, der trockene Humor macht Spaß, die Action ist grandios und alleine der Score von Hans Zimmer ist ein Grund, den Film immer und immer wieder zu schauen. Ohne Zweifel Michael Bays bester Film.

Shark Bait (2022)

Nach einem langen Arbeitstag wie heute schalte ich im Kopf gerne mal auf Durchzug und verbringe den Abend mit etwas Entspannendem. Und nur wenig entspannt mich mehr, als fünf unsympathischen, nervigen und extrem dämlichen Kackbratzen dabei zuzusehen, wie sie nach und nach im Inneren eines wunderschönen Hais landen.

Den ersten Teil erfüllt „Shark Bait“ dabei mit Bravour: Selten habe ich Figuren so schnell den Tod gewünscht wie in diesem Film. Was den zweiten Teil angeht, schwächelt „Shark Bait“ dann leider ziemlich. Der erste Hai-Angriff ist zwar durchaus knackig inszeniert und überraschend kompetent getrickst, doch lässt insbesondere das CGI im Laufe des Films stark nach. Hinzu kommt, dass zwischen den einzelnen Angriffen einfach viel zu viel Zeit vergeht, in der wenig bis gar nichts passiert. Das wiederum hat dazu geführt, dass ich zwischendurch wesentlich öfter auf die Uhr geschaut habe, als es mir bei einem 90-minütigen Film lieb wäre.

Zugegeben, „Shark Bait“ ist kein Totalausfall. Insbesondere im Bereich des Hai-Horrors habe ich schon deutlich größeren Schund gesehen. Sehenswert macht das den Film aber noch lange nicht.

Meine Wertung: 4/10

Master Gardener (2022)

Nachdem mein Kreislauf mir heute Mittag auf dem Heimweg ziemlich zu schaffen machte, stand ich nach dem Essen vor der Entscheidung, mich für zwei Stunden hinzulegen oder mich auf einen Film einzulassen. Ich entschied mich für letzteres – und das war definitiv die richtige Entscheidung, denn „Master Gardener“ ist genau die Art von Film, die ich heute gebraucht habe.

Worum geht’s

Der schweigsame Gärtner Narvel Roth (Joel Edgerton) kümmert sich mit seinem Team um das Anwesen der reichen Witwe Norma Haverhill (Sigourney Weaver). Eines Tages bittet Norma ihn, ihre Großnichte Maya (Quintessa Swindell), die nach dem Tod ihrer Mutter auf die schiefe Bahn geraten ist, zur Botanikerin auszubilden. Während ihrer Ausbildung kommen die dunkelhäutige Maya und Narvel sich langsam näher. Was Maya nicht ahnt: Narvel heißt eigentlich Norton Rupplea, war früher überzeugter Rassist und wurde nach seiner Aussage gegen seine eigenen Leute ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen …

Meine Meinung

„Master Gardener“ wird oft als Thriller bezeichnet, und auch der Trailer deutet eine entsprechende Richtung an, doch diese Zuordnung ist schlicht falsch: Der Film ist ein ruhig, ein sehr ruhig erzähltes Drama, in dem sich zwei Menschen mit jeweils düsterer Vergangenheit finden und gegenseitig dabei helfen, wieder in die Zukunft zu blicken. Es ist ein Film, der zeigt, dass unsere Vergangenheit zwar immer ein Teil von uns sein wird, wir uns aber dennoch von ihr lösen und einen anderen Weg einschlagen können. Der zeigt, dass wir Menschen weder direkt verurteilen, noch sie aufgrund ihrer vergangenen Taten abschreiben sollten. Und der nicht zuletzt zeigt, wie wichtig es ist, zu vergeben – insbesondere sich selbst.

Filme wie dieser stehen und fallen mit ihren Darstellern – und hier macht „Master Gardener“ alles richtig. Joel Edgerton liefert als ehemaliger Nazi eine hervorragende Leistung und dominiert mit seiner ruhigen Art nahezu jede Szene. Sigourney Weaver und Quintessa Swindell spielen ebenfalls fantastisch, haben jedoch den Nachteil, dass ihre Figuren nicht so tiefgründig und im Fall der Witwe Norma sogar ein wenig oberflächlich angelegt sind. Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen.

So oder so hat mir „Master Gardener“ ausgesprochen gut gefallen. Wer Spannungskino erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein, aber für das falsche Marketing kann der Film ja nichts.

Meine Wertung: 8/10

Hellraiser – Das Schloss zur Hölle (2022)

Um 6 Uhr aufwachen. Das iPad in die Hand nehmen. Freudig zur Kenntnis nehmen, dass „Hellraiser – Das Schloss zur Hölle“ bei iTunes verfügbar ist. Aufstehen. Zähne putzen. Cherry Coke einschenken. Den Film kaufen und starten. Es gibt schlimmere Arten, das Wochenende zu beginnen.

Worum geht’s

Bei einem Einbruch in eine Lagerhalle stoßen Riley (Odessa A’zion) und Trevor (Drew Starkey) auf einen Container, der lediglich einen kleinen Safe beinhaltet. In der Hoffnung auf Geld oder Wertpapiere brechen die beiden den Safe auf, müssen jedoch enttäuscht feststellen, dass dieser lediglich eine kleine Puzzlebox enthält. Als Riley später unter dem Einfluss von Drogen mit dieser Puzzlebox herumspielt, setzt sie damit tödliche Ereignisse in Gang …

Meine Meinung

Cliver Barkers „Hellraiser – Das Tor zur Hölle“ und dessen Fortsetzung „Hellbound: Hellraiser II“ gehören ohne Zweifel zu den besten Horrorfilmen aller Zeiten. Danach ging’s mit der Reihe leider stetig bergab, wobei ich „Hellraiser 3: Hell on Earth“ und ja, auch „Hellraiser 4 – Bloodline“ durchaus mag, auch wenn sie mit der ursprünglichen Idee nicht mehr viel zu tun haben. Über die restlichen Filme breite ich jedoch lieber den berühmten Mantel des Schweigens aus. Zwar lassen sich auch diese an einem verregneten Nachmittag durchaus mal gucken, aber puh, die spielen wirklich in einer ganz anderen Liga. Und das nicht im positiven Sinne.

David Bruckners „Hellraiser – Das Schloss zur Hölle“ orientiert sich glücklicherweise wieder mehr an den ersten beiden Teilen und stellt einen gelungenen Schritt zurück zu den Wurzeln der Reihe dar – sowohl inhaltlich als auch optisch. Dank des höheren Budgets sieht der Film stellenweise im wahrsten Sinne des Wortes fantastisch aus und hat dank der gelungenen Inszenierung zudem einige erfreulich atmosphärische Szenen zu bieten. Wer das Original kennt, dürfte sich außerdem darüber freuen, dass der Original Score immer mal wieder zu hören ist. Als Fan geht einem da schon ein wenig das Herz auf.

Apropos Fans: Wer mit „Hellraiser“ aufgewachsen ist und die Originale liebt, wird sich unweigerlich fragen, wie sich Jamie Clayton als Pinhead schlägt. Meine Antwort auf diese Frage lautet: passabel. Echte Akzente kann sie zwar nicht setzen, überzeugt in der Rolle aber durchaus. Dasselbe gilt übrigens auch für alle anderen Darsteller.

Inhaltlich dreht sich der Film wieder einmal um grundlegende Themen wie Neugierde, Verlangen, Verführung, Schuld und Erlösung – was jetzt allerdings deutlich anspruchsvoller klingt, als es letztlich tatsächlich ist. Insgesamt bleibt „Hellraiser – Das Schloss zur Hölle“ leider relativ oberflächlich und lässt insbesondere bei den Charakteren einige Möglichkeiten liegen. Rileys Drogensucht zum Beispiel passt an sich perfekt zur Thematik, ist jedoch nur zu Beginn von Bedeutung und spielt im späteren Verlauf der Handlung absolut keine Rolle mehr. Schade und definitiv eine vertane Chance. Dennoch ist die Geschichte insgesamt deutlich interessanter (und vor allem in sich stimmiger) als so ziemlich alles, was nach „Hellbound: Hellraiser II“ auf die Welt losgelassen wurde.

Mein Fazit

„Hellraiser – Das Schloss zur Hölle“ ist ein mehr als solides Reboot und insbesondere für Horrorfans definitiv einen Blick wert. „Hellraiser – Das Tor zur Hölle“ und „Hellbound: Hellraiser II“ bleiben aber weiterhin unerreicht.

Meine Wertung: 7/10

She Said (2022)

2017 berichteten die Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey in der New York Times über Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein, der von zahlreichen Frauen des sexuellen Missbrauchs bis hin zur Vergewaltigung beschuldigt wurde. Mit ihrem Artikel brachten sie nicht nur einen der mächtigsten Männer Hollywoods zu Fall, sondern indirekt auch die #MeToo-Bewegung ins Rollen.

Letztes Jahr wurde mit „She Said“ eine Verfilmung eben dieser Ereignisse veröffentlicht, wobei Maria Schraders Drama auf dem gleichnamigen Sachbuch der beiden Journalistinnen (im Film gespielt von Zoe Kazan und Carey Mulligan) beruht und einen klassischen Journalismus-Film darstellt. Dementsprechend behandelt der Film hauptsächlich die ausführliche Recherche der beiden Journalistinnen bis hin zur finalen Veröffentlichung des Artikels. Ein wenig erinnert der Film dadurch an den thematisch ähnlich gelagerten „Spotlight“, der mich bei Veröffentlichung allerdings deutlich stärker packen konnte und meiner Meinung nach noch mal in einer anderen Liga spielt.

Damit möchte ich allerdings keineswegs sagen, dass mir „She Said“ nicht gefallen hat. Ganz im Gegenteil, der Film ist meiner Meinung nach absolut sehenswert. Nicht nur, dass Zoe Kazan und Carey Mulligan fantastisch spielen, auch gelingt dem Film ein interessanter Einblick in die Arbeit sowie in das Innenleben der beiden Journalistinnen und zeigt einmal mehr, wie viel Zeit und Arbeit Journalisten in eine gründlichen Recherche stecken – und auch stecken sollten, wenn sie ihrer Arbeit gerecht werden möchten.

Wer sich auch nur im Ansatz für Journalismus-Filme interessiert, macht hier definitiv nichts verkehrt. Und sollte hier jemand mitlesen, der Bedenken hat, „She Said“ könnte Männer generell als Sexisten darstellen: Keine Sorge, das tut der Film nicht. Ganz im Gegenteil, Regisseurin Maria Schrader macht speziell in einer Szene auf sehr dezente Art klar, dass selbstverständlich nicht alle Männer eine Bedrohung sind. Dafür gibt’s noch mal einen extra Daumen nach oben!

Meine Wertung: 8/10

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner