Nach einem Schiffsunglück wird Jenn (Kiersey Clemons) an einer kleinen, tropischen Insel angespült. Völlig auf sich gestellt, versucht die junge Frau lange genug zu überleben, bis Hilfe eintrifft. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet, denn jede Nacht kommt ein Monster an Land, das auf der Insel nach Nahrung sucht …

Zwar hatte ich vor einigen Wochen geschrieben, dass ich vorerst nur Filme vorstelle, die es bei einem der großen Streaming-Anbieter gibt, doch da ich gerade drei aktuelle Filme am Stück geschaut habe, möchte ich meinen Senf auch hierzu kurz loswerden. Los geht’s mit dem gestern völlig überraschend veröffentlichten Monster-Horrorfilm „Sweetheart“, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte, der aber direkt mein Interesse weckte – und ich sollte nicht enttäuscht werden. Der Film bietet eine überraschend clevere Heldin, nimmt sich selbst erfreulicherweise komplett ernst und verzichtet auf jeglichen erzählerischen Ballast. Eine einsame Insel, ein unheimliches Monster, ein wehrhaftes Opfer – fertig ist der Film. Gerade mal knackige 82 Minuten ist diese aufs Wesentliche reduzierte Mischung aus „Cast Away“ und „Alien“ lang, wobei das Monster optisch eine schöne Hommage an „Der Schrecken vom Amazonas“ darstellt. Eine kleine Genre-Perle – nicht innovativ, aber in dem, was er sein möchte, nahezu perfekt.

Meine Wertung: 8/10

%d Bloggern gefällt das: