Im Kino gesehen: Ghost Movie

21. Februar 2013 | Filmtagebuch | 9 Kommentare

Es gibt Filme, die so außergewöhnlich sind, dass einfache Worte ihnen nicht gerecht werden. Filme, die Gefühle entfachen, welche sich nicht oder nur schwer beschreiben lassen. „Ghost Movie“ ist einer dieser außergewöhnlichen Filme. Daher habe ich mir für diese Review etwas ganz Besonderes einfallen lassen …

Worum geht’s

Malcolm (Marlon Wayans) ist der glücklichste Mann auf Erden, denn endlich ziehen er und seine geliebte Kisha in ein gemeinsames Haus. Doch bereits in der ersten Nacht geschehen seltsame Dinge. Schon bald müssen Malcolm und Kisha erkennen, dass sie in dem neuen Haus nicht alleine sind. Ein unberechenbarer Dämon treibt seine düsteren Spiele mit den Bewohnern. Und hat es anscheinend auf Kisha abgesehen …

Meine Meinung

Wie ich oben bereits schrieb, fällt es mir außerordentlich schwer, der Found-Footage-Parodie „Ghost Movie“ mit einer normalen Review gerecht zu werden. Daher habe ich beschlossen, euch meine im Kino erlebten Gefühle anhand eines höchst komplexen Zeichensatzes minutengenau darzulegen. Jede einzelne der insgesamt 86 Minuten des Films habe ich euch wie folgt visualisiert:

„+++“ steht für einen zwerchfellerschütternden Brüller

„++-“ für einen durchschnittlichen Lacher.

„+–“ für einen leichten Grinser.

Und „—“ steht schlussendlich für eine Minute, in der ich gelangweilt und ohne den Anflug eines Grinsens im Gesicht auf das Ende des Films gewartet habe.

Seid ihr bereit? Los geht’s!

— — — — — (Minute 1-5)
— — — — — (Minute 6-10)
— — — — — (Minute 11-15)
— — — — — (Minute 16-20)
— — — — — (Minute 21-25)
— — — — — (Minute 26-30)
— — — — — (Minute 31-35)
— — — — — (Minute 36-40)
— — — — — (Minute 41-45)
— — — — — (Minute 46-50)
— — — — — (Minute 51-55)
— — — — — (Minute 56-60)
— — — — — (Minute 61-65)
— — — — — (Minute 66-70)
— — — — — (Minute 71-75)
— — — — — (Minute 76-80)
— — — — — (Minute 81-85)
— (die 86. und glücklicherweise letzte Minute)

Ihr seht: Manchmal sagen Striche mehr als Tausend Worte …

Mein Fazit

Unfassbar langweilige Parodie, die nicht einen einzigen gelungenen Einfall, geschweige denn eine gelungene Pointe zu bieten hat. Jedes weitere Wort über diesen Film wäre, wie der Kinobesuch auch, reine Zeitverschwendung.

Meine Wertung: 1/10

9 Kommentare

  1. Jetzt mal ehrlich, warum bist du überhaupt ins Kino? Sagte der Trailer nicht schon mehr als tausend Striche?

    Antworten
    • Für meinen Kinobesuch gibt es sogar drei Gründe:

      1. Meine Holde war heute bei einer Freundin – und bevor ich alleine zu Hause sitze, gehe ich lieber ins Kino.

      2. Ich hatte um 18:15 Uhr Feierabend, der Film begann um 19 Uhr. Ich konnte also vom Büro aus gemütlich zum Kino gehen und dann fing auch schon der Film an.

      3. Dank meiner GoldCard kosten mich solche Filme nur Zeit und Nerven, aber kein Geld. 😉

    • „Nur Zeit und Nerven“ – wär mir schon zuviel 😀

  2. Ein geniales Review, echt super Idee! 😀

    Ich glaube der letzte „Movie“-Film den ich im Kino gesehen habe war „Date Movie“ – und wurde damals prompt mein Flop des Jahres. ^^

    Antworten
    • Vielen Dank für das Lob! 🙂

      Zur Ehrenrettung des Films sei gesagt, dass „Ghost Movie“ lediglich der deutsche *haha* Titel ist. Im Original heißt der Film „A Haunted House“.

      Besser macht ihn das aber auch nicht … 😉

  3. Hi, das mit dem Strichcode ist ganz gut. Ich habe mir den Film auch angeschaut und es ist mir anschließend etwas schwer gefallen darüber zu schreiben. Mir war er einfach zu anstrengend. Vielleicht funktioniert er ja auf Blu-ray besser…

    Gruß
    Ash

    Antworten
    • Kann ich mir ehrlich gesagt nur schwer vorstellen. Eine Komödie, die nicht mal im Kino funktioniert, funktioniert in den seltensten Fällen dann zu Hause. Schließlich steckt Lachen bekanntlich an …

  4. Also ich weis ja nicht ob ihr einen anderen ghost movie gesehen habt oder einfach keinen Humor habt aber ich bin fast durchgehend am lachen gewesen

    Antworten
    • Dann wird das wohl ein anderer „Ghost Movie“ gewesen sein. 😀

Trackbacks/Pingbacks

  1. CineKie - Chroniken eines Filmnerds | Angeschaut: „Ghost Movie 2“ (2014) - […] zu ermöglichen, werde ich das ganze Elend auch dieses Mal visualisieren. Wie bereits bei meiner Review zum Vorgänger „Ghost…
  2. CineKie - Chroniken eines Filmnerds | Kurz abgehakt: „Fifty Shades of Black – Gefährliche Hiebe“ (2016) - […] Michael Tiddes und Drehbuchautor sowie Hauptdarsteller Marlon Wayans haben mit den beiden „Ghost Movie„-Filmen zwei der mit Abstand schlechtesten…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Im Fediverse folgen:

Kategorien

Archiv

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner