Da ihre Mitbewohnerin sich mit einer Sportmannschaft übernommen hat und nun erst mal gewisse Körperregionen kühlen muss, übernimmt die unerfahrene Hannah Steale (Kali Hawk) ein geplantes Interview mit dem erfolgreichen Geschäftsmann Christian Black (Marlon Wayans). Dieser fühlt sich sofort zu der etwas unbeholfenen jungen Frau hingezogen und tut alles, um Hannah von sich zu überzeugen. Doch Christian hat nicht nur Charme und Geld, sondern auch ein dunkles Geheimnis …

Regisseur Michael Tiddes und Drehbuchautor sowie Hauptdarsteller Marlon Wayans haben mit den beiden „Ghost Movie„-Filmen zwei der mit Abstand schlechtesten Parodien verbrochen, die ich bislang gesehen habe. Vielleicht lag es daher einfach an meinen extrem niedrigen Erwartungen, dass mich „Fifty Shades of Black“ tatsächlich positiv überrascht hat. Versteht mich bitte nicht falsch: Der Film ist alles andere als gut. Er ist einfach nur nicht so schlecht wie befürchtet. Auch hier sind wieder viele Szenen extrem niveaulos und einfach zum Fremdschämen, doch irgendwie haben es auch einige gelungene Pointen und sogar die eine oder andere bissige Gesellschaftskritik in den Film geschafft. Und egal, was man von seinem Humor auch halten mag, irgendwie ist Marlon Wayans einfach ein sympathisches Kerlchen. Wer die an sich schon strunzdumme und kaum zu ertragende Vorlage nicht mag, darf also durchaus mal einen Blick riskieren. Besser als diese ist „Fifty Shades of Black“ allemal …

Meine Wertung: 4/10

„Fifty Shades of Black – Gefährliche Hiebe“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

%d Bloggern gefällt das: