Kurz abgehakt: „Meg“ (2018)

Als ein Forschungsteam während einer Tiefsee-Mission von einem unbekannten Tier angegriffen wird und ohne Energie auf den Meeresgrund sinkt, schicken die Verantwortlichen den ehemaligen Experten Jonas Taylor (Jason Statham), um das Team zu retten. Die Rettungsmission … ach, was gebe ich mir hier eigentlich so große Mühe: Der Film handelt von Jason Statham, der gegen einen Megalodon, also gegen einen gigantischen, 20 Meter langen Hai kämpft. Fertig.

Nun ist er also endlich da, der seit vielen Jahren angekündigte und immer wieder verschobene Hai-Actionthriller „Meg“. Und obwohl Filme mit solch bewegten Produktionsgeschichten wie „Meg“ nur selten unter einem guten Stern stehen, lässt sich das Actionspektakel überraschend gut schauen. Jason Statham ist ein absolut cooler Hund, der Hai tricktechnisch durchaus gelungen und das Geschehen wird erfreulich kurzweilig und ohne unnötige Längen abgespult. Dennoch ist die Chose leider nur halb so unterhaltsam, wie sie eigentlich sein könnte. Nicht nur, weil die Macher keine funktionierende Mischung aus überkanditelter Nonsens-Action und ernstem Tier-Horror gefunden haben, sondern insbesondere, weil letzterer schlicht viel zu kurz kommt. Damit meine ich nicht mal, dass ich gerne mehr Blut gesehen hätte, sondern schlicht, dass der Appetit des Hais dessen Größe nicht gerecht wird. Gefühlt werden durch den Megalodon weniger Menschen weggeknuspert, als der Film Regisseure verbraten hat – und das ist dann doch etwas enttäuschend.

Egal, als sinnlose und durchaus sympathische Sommer-Unterhaltung taugt „Meg“ allemal. Sollte es zu einer Fortsetzung kommen, wünsche ich mir aber definitiv einen etwas aktiveren und insbesondere hungrigeren Hai!

Meine Wertung: 6/10

Kurz abgehakt: „Mission: Impossible – Fallout“ (2018)

Obwohl es Ethan Hunt (Tom Cruise) und seinem Team gelungen ist, Solomon Lane (Sean Harris) festzunehmen, ist dessen Syndikat weiterhin aktiv und steht kurz davor, auf dem Schwarzmarkt waffenfähiges Plutonium zu erwerben. Da es dem IMF-Team nicht gelingt, das Plutonium sicherzustellen, bekommt es von der CIA den Agenten August Walker (Henry Cavill) zur Seite gestellt. Schnell stellt sich heraus, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen geben muss …

Schon lange hat mich kein Film mehr so ratlos zurückgelassen. Die 2 1/2 Stunden vergingen zwar recht flott und auch die Action bereitete mir aufgrund ihres (größtenteils) bodenständigen Ansatzes durchaus Spaß, doch wird mir von dem Film vermutlich nichts in Erinnerung bleiben. Bislang hatte jeder Teil der „Mission: Impossible“-Reihe mindestens eine Szene, die mich im Kino freudig grinsen ließ und von der ich sagen würde, dass sich das Kinoticket alleine dafür gelohnt hat. „Mission: Impossible – Fallout“ hingegen ließ mich völlig kalt und bietet letztlich nur Variationen dessen, was wir schon mal gesehen haben. Außerdem ist das Finale so dermaßen drüber, dass es trotz Selbstironie bei mir irgendwie nicht so recht zünden wollte.

Obwohl sich das jetzt alles ziemlich negativ liest, ist der Film durchaus unterhaltsam und für Fans der Vorgänger auf jeden Fall sehenswert. Tom Cruise rennt wie ein junger Gott, die Chemie im Team stimmt und inhaltlich wird eine schöne Brücke zum dritten Teil (meinem persönlichen Favoriten) geschlagen. Ich befürchte jedoch, dass die Reihe ihren Zenit langsam überschritten hat …

Meine Wertung: 6/10

P.S.: Mir fällt gerade doch noch etwas ein, was mir in Erinnerung bleiben wird: der übermäßige Einsatz der Lens Flares, die selbst mich dieses Mal gestört haben. Das war definitiv zu viel des Guten.

Kurz abgehakt: „Ant-Man and the Wasp“ (2018)

Seit er Cap(tain America) vor knapp zwei Jahren in Berlin geholfen hat, steht Scott (Paul Rudd) unter Hausarrest. Da er bei seiner Hilfe Hanks (Michael Douglas) Anzug nutzte, befinden sich dieser und Hope (Evangeline Lilly) seitdem auf der Flucht vor dem FBI, was Scott sichtlich schwer belastet. Noch zwei Tage trennen ihn von der Freiheit, als Scott plötzlich von Hanks Frau Janet (Michelle Pfeiffer) träumt, die vor Jahren im subatomaren Raum verschwand – und wider Erwarten noch zu leben scheint …

Zeitlich vor dem düsteren „Avengers: Infinity War“ angesiedelt, bleibt „Ant-Man and the Wasp“ dem lockeren Ton und der verspielten Inszenierung seines Vorgängers treu und schafft es sogar, diesen leicht zu übertreffen. Während der Humor bei „Ant-Man“ noch etwas bemüht wirkte und sich der Film zudem die eine oder andere Länge erlaubte, haben die Macher bei der Fortsetzung dazugelernt und endgültig die richtige Mischung aus absurdem Witz, persönlicher Tragik und knalliger Comic-Action gefunden. Die Figuren sind sympathisch wie eh und je und die Action unterhält abermals ohne zu erschlagen, während Michael Peña als Sidekick erneut den heimlichen Star des Films darstellt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wer den Vorgänger mochte, wird auch „Ant-Man and the Wasp“ mögen. Ach ja, ich hätte dann jetzt übrigens gerne einen Wasp-Solofilm mit Evangeline Lilly!

Meine Wertung: 8/10

Kleiner Tipp: Da der Film größtenteils eine unabhängige Geschichte erzählt, lässt er sich zwar auch schauen, ohne vorher „Infinity War“ gesehen zu haben, doch sollte das Kino beim Einsetzen des Abspanns dann recht zügig verlassen werden … 😉

Kurz abgehakt: „Skyscraper“ (2018)

Der ehemalige FBI-Agent und jetzige Sicherheitsexperte Will Sawyer (Dwayne Johnson) erhält den Auftrag, das Sicherheitskonzept des größten und modernsten Hochhauses der Welt zu überprüfen. Als Terroristen in das Gebäude eindringen und ein Feuer legen, um den in der obersten Etage sitzenden Eigentümer Zhao Long Ji (Chin Han) zu erpressen, geraten auch Wills Frau Sarah (Neve Campbell) und deren Kinder Georgi (McKenna Roberts) und Henry (Noah Cottrell) in Lebensgefahr. Will, der während des Anschlags nicht im Gebäude war, riskiert alles, um seine Familie zu retten …

Jaaa, „Skyscraper“ ist komplett übertrieben. Aaaber er ist auch eine überraschend kurzweilige Mischung aus einem Katastrophenfilm und „Stirb langsam“, kommt ohne unnötige Längen aus, bietet einen sympathischen Helden und ist optisch ein echter Hingucker. Außerdem nimmt sich der Film selbst nicht sonderlich ernst – alleine der Running Gag mit dem einfach überall eingesetzten Klebeband („Wenn das Klebeband nicht hält, war es nicht genug Klebeband!“) hat mich mehrmals schmunzeln lassen. Und obwohl der Film komplett übertrieben (und sich dessen bewusst) ist, gab’s dennoch gleich mehrere Szenen, die mich, auch dank des gelungenen Einsatzes der 3D-Technik, durchaus gepackt haben. Ich frage mich, wie es Menschen mit Höhenangst dabei gehen muss …

Nein, ein Film für die Ewigkeit ist „Skyscraper“ nicht – aber er ist definitiv die richtige Wahl für einen unterhaltsamen Kinoabend!

Meine Wertung: 7/10

Kurz abgehakt: „Justice League“ (2017)

Zwar hat Superman (Henry Cavill) den Kampf gegen Doomsday nicht überlebt, doch konnte Batman (Ben Affleck) durch die Ereignisse neue Hoffnung schöpfen. Um auf weitere Bedrohungen vorbereitet zu sein, versuchen er und Wonder Woman (Gal Gadot) die Meta-Wesen Flash (Ezra Miller), Aquaman (Jason Momoa) und Cyborg (Ray Fisher) davon zu überzeugen, sich ihnen anzuschließen. Da taucht der mächtige Steppenwolf (Ciarán Hinds) auf und droht damit, die Erde zu vernichten …

Schön, dass Batman neue Hoffnung gefunden hat – ich habe sie so langsam aufgegeben. „Man of Steel“ war gerade noch so erträglich, „Batman v Superman: Dawn of Justice“ riesiger Murks und „Justice League“ … nun, der ist nur unwesentlich gelungener. Zwar ist der Film insgesamt etwas kurzweiliger geraten, doch schwankt die Geschichte fleißig zwischen „belanglos“ und „total wirr“ hin und her. Interessante Situationen (wie zum Beispiel Supermans Auferstehung) werden viel zu schnell und unspektakulär aufgelöst, der Oberschurke ist ’ne komplette Nullnummer und die Effekte sind stellenweise schlicht miserabel. Gerettet wird „Justice League“ lediglich von einzelnen Szenen, wobei insbesondere der durch Flash eingestreute Humor positiv in Erinnerung bleibt – auch wenn dieser manchmal schon ein wenig überzogen wirkt.

Ach ja, dass zwischendurch die alten Superman- und Batman-Themes von John Williams und Danny Elfman erklingen, mag als Fan-Service zwar nett gemeint gewesen sein, doch wird man dadurch nur noch stärker daran erinnert, wie schwach dieser Film doch ist – erst recht im Vergleich zu den tollen Verfilmungen von Richard Donner und Tim Burton.

Meine Wertung: 4/10

Kurz abgehakt: „Happy Deathday“ (2017)

Nach einer wilden Party wacht Studentin Tree (Jessica Rothe) mit Erinnerungslücken und einem fiesen Kater in einer fremden Studentenwohnung auf. Für viele von uns bereits ein Albtraum, doch für Tree kommt es noch schlimmer: Abends wird sie auf dem Weg zur nächsten Party von einem Unbekannten ermordet – und wacht erneut mit einem Kater in der Studentenwohnung auf. Was Tree anfänglich für ein Déjà-vu hält, entpuppt sich schnell als Zeitschleife, die jeden Abend mit ihrer Ermordung endet …

„Scream“ trifft auf „Und täglich grüßt das Murmeltier“ – besser lässt sich „Happy Deathday“ nicht zusammenfassen. Klar, an seine großen Vorbilder reicht der Film nicht heran, doch hat Regisseur Christopher Landon („Scouts vs. Zombies – Handbuch zur Zombie-Apokalypse“) das mörderische Treiben so charmant inszeniert, dass „Happy Deathday“ dennoch unheimlich viel Spaß macht. Die Slasher-Komödie, wobei die Betonung definitiv auf Komödie liegt, ist flott erzählt, der Humor passt auch und die Identität des Killers bleibt bis zum Ende hin offen. Dass das Geschehen erwartungsgemäß auf ein Happy End hinausläuft und sich die anfänglich zickig-arrogante Tree im Laufe der Geschichte zur einer sympathischen Frau entwickelt, mag einfallslos sein, passt aber perfekt zu diesem durch und durch sympathischen Film.

Gut, der Humor hätte gerne ein bisschen schwärzer ausfallen dürfen. Und ja, ein wenig (mehr) Blut hätte dem Film auch nicht geschadet. Aber hey, letztlich habe ich mich auch so wunderbar unterhalten gefühlt und hatte nach dem Kinobesuch richtig gute Laune – und das muss ein Film auch erst mal schaffen!

Meine Wertung: 7/10

%d Bloggern gefällt das: