Kurz abgehakt: „Spenser Confidential“ (2020)

Als Polizist ging Spenser (Mark Wahlberg) auf seinen Vorgesetzten Captain Boylan (Michael Gaston) los und wanderte dafür für fünf Jahre ins Gefängnis. Als Boylan ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf den kurz zuvor entlassenen Spenser. Gemeinsam mit seinem Zimmergenossen Hawk (Winston Duke) und seinem väterlichen Freund Henry (Alan Arkin) versucht Spenser seine Unschuld zu beweisen – und stößt dabei auf eine weitreichende Verschwörung …

Ich mag Buddy-Actionkomödien. Und auch wenn „Spenser Confidential“ weder die knallharte Action von „Lethal Weapon“ oder „Last Boy Scout“ zu bieten hat, noch so schwarzhumorig wie „The Nice Guys“ oder so genial konstruiert ist wie der grandiose „Kiss Kiss, Bang Bang“, so hatte ich mit dem Film dennoch meinen Spaß. Der Plot ist gerade noch clever genug, die Action mehr als solide, die Chemie zwischen den Beteiligten absolut stimmig und Mark Wahlberg insbesondere in Actionkomödien eh immer ein Heidenspaß (an dieser Stelle sei auch der völlig durchgedrehte „The Big Hit“ empfohlen). Dass der Film insgesamt etwas zu harmlos daherkommt und ein wenig wirkt, als hätten die Macher vergessen die Handbremse zu lockern, verzeihe ich ihm. In der bereits angedeuteten Fortsetzung darf dann aber gerne Vollgas gegeben werden …

Meine Wertung: 7/10

„Spenser Confidential“ kann derzeit bei Netflix geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Wahrheit oder Pflicht“ (2018)

Beim Springbreak in Mexiko lernt Olivia (Lucy Hale) den sympathischen Carter (Landon Liboiron) kennen. Dieser überredet Olivia und ihre Freunde, in einer verfallenen Kirche Wahrheit oder Pflicht zu spielen. Ein Spaß mit fatalen Folgen, denn einmal begonnen, müssen die Teilnehmer nach festen Regeln weiterspielen und zwingend die Wahrheit sagen oder die Pflicht erfüllen. Wer sich weigert, überlebt das Spiel nicht …

Wurde bei der Ankündigung noch geunkt, dass dieser Film niemals funktionieren könne (und welches Partyspiel wohl als nächstes an der Reihe sei – „Flaschendrehen – The Movie“?), so kann ich heute Entwarnung geben: Der Film ist sicherlich kein Meisterwerk und für Hardcore-Horrorfans definitiv zu zahm, fällt insgesamt aber dennoch überraschend unterhaltsam aus und ist insbesondere für Horroreinsteiger durchaus einen Blick wert. Die Darsteller sind okay, die Figuren längst nicht so nervig wie befürchtet und das titelgebende Spiel nimmt zuweilen erfreulich bösartige Formen an. Leider wurde die Chance vertan, den Figuren psychologisch stärker zuzusetzen – da hätten die Macher ruhig etwas mutiger sein dürfen. Dasselbe gilt für die Todesszenen, die allesamt leider recht blutarm ausfallen. Aber hey, für einen anspruchslosen Gruselabend reicht’s allemal!

Meine Wertung: 6/10

„Wahrheit oder Pflicht“ kann derzeit bei Amazon Prime Video geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ (2019)

Als Kind war der Journalist Fred Flarsky (Seth Rogen) in seine Nachbarin und Babysitterin Charlotte verliebt. Durch einen Zufall begegnen sich Fred und Charlotte (Charlize Theron), die inzwischen zur US-Außenministerin aufgestiegen ist, auf einer Party wieder. Da Charlotte als Präsidentin kandidieren möchte, von den Wählern jedoch als zu steif wahrgenommen wird, engagiert sie den kodderschnäuzigen Fred, damit dieser ihr bei ihren Wahlkampfreden hilft …

Ich möchte niemandem etwas vormachen: Wie „Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ endet, steht von Anfang an fest. Doch wie so oft heißt es auch hier: Der Weg ist das Ziel. Und dieser Weg ist verdammt witzig! Ganz ehrlich, ich habe lange nicht mehr so gelacht – und kann an dieser Stelle eine Entwarnung aussprechen: Auch wenn der typische Seth-Rogen-Humor immer mal wieder durchschimmert, wird erfreulicherweise weitestgehend auf allzu plumpe Witze verzichtet. Stattdessen lebt der Film von seinen bissigen Dialogen und den beiden fantastischen Hauptdarstellern. Während Seth Rogen einmal mehr das tut, was er am besten kann (nämlich den sympathischen, etwas unbeholfen wirkenden Typen spielen, der das Herz am rechten Fleck trägt), ist Charlize Theron als mal selbstbewusste, mal komplett unsichere Politikerin in jeglicher Hinsicht einfach nur atemberaubend. Und der tollen Chemie zwischen den beiden sei Dank, kommt neben dem Humor auch die Romantik nicht zu kurz. Ein wirklich toller, durch und durch sympathischer Gute-Laune-Film!

Meine Wertung: 8/10

„Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ kann derzeit bei Amazon Prime Video geschaut werden.

Kurz abgehakt: „Bad Boys for Life“ (2020)

Detective Mike Lowrey (Will Smith) wird auf offener Straße niedergeschossen, kann dem Tod aber noch mal von der Schippe springen. Wieder genesen, möchte Mike Jagd auf den Attentäter machen, doch sein Partner Marcus (Martin Lawrence) fühlt sich endgültig zu alt für den Scheiß und verabschiedet sich lieber in den Ruhestand. Doch dann schlägt der Attentäter ein weiteres Mal zu …

25 Jahre nach ihrem ersten Kinoauftritt sind die Bad Boys endlich zurück! Nachdem Michael Bay in „Bad Boys II“ meiner Meinung nach in absolut jeglicher Hinsicht deutlich übers Ziel hinausgeschossen ist, dürfen es nun die Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah richten – und machen ihre Sache verdammt gut. Die Action ist immer noch over the top, aber längst nicht mehr so überzogen wie im direkten Vorgänger. Der Humor ist zuweilen hart an der Grenze zum Nonsens, überschreitet diese jedoch nie. Und die Chemie zwischen Will Smith und Martin Lawrence wirkt immer noch so frisch wie am ersten Tag. Hinzu kommen sympathische Neuzugänge, die sich wunderbar ins Geschehen einfügen, ohne den durchaus sichtbar gealterten Stars die Show zu stehlen oder von ihnen vorgeführt zu werden. Zwar bietet der Film letztlich absolut nichts Neues und wirkt ein wenig wie ein Relikt aus den 90ern, doch ganz ehrlich: Genau das wollte ich auch sehen! Ach ja, das geniale „Bad Boys“-Theme von Mark Mancina ist übrigens auch wieder am Start!

Der im Abspann angedeutete vierte Teil darf also gerne kommen. Bad boys, bad boys, whatcha gonna do. Whatcha gonna do when they come for you …

Meine Wertung: 7/10

Kurz abgehakt: „Underwater – Es ist erwacht“ (2020)

Als ihr Unterwasserlabor durch ein Beben schwer beschädigt wird, versuchen die wenigen Überlebenden die letzten funktionierenden Rettungskapseln zu erreichen. Auf dem Weg dorthin muss die Gruppe rund um Captain Lucien (Vincent Cassel) und Ingenieurin Norah (Kristen Stewart) feststellen, dass sie auf dem Meeresboden nicht allein ist …

Ich verrate euch jetzt was: Ich habe eine Schwäche für Horrorfilme, die auf dem, im oder auch unter Wasser spielen. Dementsprechend groß war meine Vorfreude, als ich von „Underwater – Es ist erwacht“ erfuhr, der nicht nur den Unterwasser-, sondern auch den Creature-Horror-Fan in mir bedient. Leider fällt das Ergebnis jedoch ein wenig ernüchternd aus. Nach einem furiosen Start wird der Film trotz guter Darsteller, bedrohlicher Atmosphäre und gelungener Effekte mit zunehmender Laufzeit leider immer beliebiger, was nicht zuletzt an den schwach ausgearbeiteten Figuren und einem Mangel an eigenen Ideen liegt. Genre-Liebhaber kommen bei dieser Mischung aus „Deep Star Six“, „The Descent“, „Cloverfield“ und „Alien“ dennoch auf ihre Kosten.

Meine Wertung: 6/10

Kurz abgehakt: „Knives Out – Mord ist Familiensache“ (2019)

Am Abend seines 85. Geburtstags nimmt sich der erfolgreiche Krimi-Autor Harlan Thrombey (Christopher Plummer) überraschend das Leben. Während die Polizei den Familienmitgliedern letzte Fragen zum Abend stellt, stößt Privatdetektiv Benoit Blanc (Daniel Craig) auf Ungereimtheiten und beginnt zu ermitteln …

Ich liebe klassische Krimis, bei denen man als Zuschauer rätseln darf, wer der Täter ist. „Knives Out – Mord ist Familiensache“ ist solch ein Krimi – und noch viel mehr. Er ist Krimi, Thriller, Komödie und Gesellschaftssatire in einem. Dazu noch clever geschrieben, ohne jegliche Längen inszeniert, grandios besetzt (u. a. mit Jamie Lee Curtis, Michael Shannon, Toni Collette, Don Johnson, Ana de Armas und Chris Evans) und mit sichtlicher Freude gespielt.

Das muss auch schon reichen, um euch von einem Kinobesuch zu überzeugen, denn ganz ehrlich: Je weniger man im Vorfeld weiß, desto besser. Vertraut mir einfach, dass es sich lohnt!

Meine Wertung: 9/10

Und falls ihr euch nun fragt, wieso ich „nur“ 9 Punkte vergebe: Auch wenn ich oft schmunzeln musste, hätte ich mir den Humor in „Knives Out“ insgesamt dann doch etwas abgedrehter gewünscht. So bleibt „Eine Leiche zum Dessert“ weiterhin mein Favorit – auch wenn dieser in eine etwas andere Richtung geht.

%d Bloggern gefällt das: